Skip to content Skip to navigation

Bilingualer Unterricht

 

Informationen zum

bilingualen Unterricht  2019

__________________________________________________

 

 

 

 

Bilingualer Unterricht im Schuljahr 2018/2019:

 

·         Bilinguale Klasse 5 mit z.Zt. einer extra Stunde Englisch und Sport bili

·         Bilingualer Geschichtsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 11 (in Kursform)

 

 

Ausblick auf das bilinguale Angebot im Schuljahr 2019/2020:

 

·         Bilinguale Klassen in Jahrgang 5 und 6

·         Bilingualer Geschichtsunterricht in den Jahrgängen 7 bis 11 (in Kursform als Alternative zum deutschsprachigen Geschichtsunterricht)

·         Bilingualer Geschichtskurs (Kurs auf grundlegendem Anforderungsniveau mit Möglichkeit zu P5)

 

 

Anmeldung zum bilingualen Profil:

 

·         Die Anmeldung zur bilingualen Klasse in Jahrgang 5 erfolgt mit der Schulanmeldung. (Das Profil steht allen interessierten Schülerinnen und Schülern offen; bei mehr Anmeldungen als Plätzen entscheidet das Notenbild)

·         Für den jetzigen Jahrgang 6 wird es zum Schuljahresende eine Abfrage zur Teilnahme am bilingualen Profil ab Klasse 7 geben

·         Die Anmeldung für die bilingualen Geschichtskurse in Jahrgang 11 sowie der Q1 erfolgen über Herrn Schulze oder Frau Grabowski

·         Alle anderen bilingualen Kurse in den Jahrgängen 8 bis 10 wachsen regulär hoch

·         Ein Wechsel kann nach Rücksprache zum Schuljahreswechsel erfolgen

 

 

Was ist bilingualer Unterricht?

Bilingualer Unterricht bedeutet, dass der Unterricht in bestimmten Sachfächern (z.B. Geschichte, Sport, Biologie, Politik, Chemie) ganz oder zu großen Teilen in einer Fremdsprache stattfindet. Die Inhalte des bilingualen Unterrichtes entsprechen dabei denVorgaben des entsprechenden Sachfaches und sind dem deutschsprachigen Unterricht gleichgestellt. Der englischsprachige Sachfachunterricht ersetzt damit den deutschsprachigen Fachunterricht.

 

 

 

An welche Schüler richtet sich das bilinguale Profil?

Der bilinguale Unterricht ist ein Forderangebotund richtet sich an leistungsstärkere und leistungsorientiere Schülerinnen und Schüler. Sie sollten ein großes Maß an Engagement mitbringen, sowie Spaß daran haben Englisch zu sprechen. 

 

 

Lehrmaterialien

Im Fach Geschichte arbeiten wir seit einigen Jahren mit dem Cornelsen Lehrwerk „Invitation to History“, sowie der Reihe „history“ vom Klett-Verlag. Auch für die anderen Sachfächer gibt es seit einigen Jahren zunehmend bilinguale Lehrwerke. Die Materialien sind sprachlich auf dasNiveau der jeweiligen Jahrgangsstufe, und inhaltlich auf die curricularen Vorgaben des Sachfaches zugeschnitten. Zusätzlich erhalten die Schüler die deutschsprachigen Lehrbücher des jeweiligen Sachfaches.  

 

Bewertung

Bei der Bewertung stehen die Leistungen des Sachfaches im Vordergrund. Dies gilt sowohl für die mündlichen als auch die schriftlichen Leistungsmessung. Englisch dient im bilingualen Unterricht lediglich als Arbeitssprache. Fehler werden zwar verbessert, gehen aber nicht in die sachliche Bewertung ein.

 

 

Welche Vorteile bietet der bilinguale Sachfachunterricht den Schülern?

Ein grundsätzlicher Vorteil liegt in der deutlichen Verbesserung der kommunikativen Fähigkeiten in der englischen Sprache. Die Schülerinnen und Schüler lernen komplexe Sachverhalte in der Fremdsprache auszudrücken. Sie erweitern ihren Wortschatz und bauen durch das Sprechen über Sachthemen ihre Angst vor Fehlern deutlich ab. „Content and Language Integrated Learning“ (CLIL) bedeutet, dass man eine Sprache „quasi nebenbei” durch die Erarbeitung von Inhalten lernt. Man könnte es auch einfach „learning by doing“ nennen!

 

Zertifizierung

Die Teilnahme am bilingualen Unterricht wird am Ende jeden Halbjahres im Zeugnis vermerkt.

Zusätzlich gibt es am Ende von Klasse10 bzw. zum Abitur ein Zertifikat als Nachweis über die besonderen Leistungen.  

 

Bei weiteren Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an die Schulleitung oder direkt an die Bili-Fachgruppe.

 

Carolin Grabowski  

für FachgruppeBilingual am ASG

Stand: Januar 2019

 

 

 

Auszug aus des curricularen Vorgaben des Landes Niedersachsen zum bilingualen Unterricht.:

 

http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/ge_gym_si_kc_druck.pdf

 

*S. 26, Kapitel 6: Fremdsprachig (bilingual) erteilter Geschichtsunterricht

„Um Schülerinnen und Schülern eine umfassende Allgemeinbildung zu vermitteln, sie auf die internationale Arbeitswelt vorzubereiten und um einen Beitrag zur interkulturellen Handlungsfähigkeit der Lernenden zu leisten, muss schulische Bildung der dynamisch wachsenden Bedeutung der Beherrschung von Fremdsprachen, insbesondere der englischen Sprache, in Naturwissenschaft und Technik sowie in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Rechnung tragen. Dies geschieht zum Beispiel durch die Stärkung des Anwendungsbezuges einer Fremdsprache (z. B. Englisch) als Arbeitssprache in speziell eingerichteten bilingualen Lerngruppen, in denen Geschichtsunterricht überwiegend in einer Fremdsprache erteilt wird.

 (…)

Durch vielfältige Visualisierungsmöglichkeiten sind eine altersgemäße fremdsprachliche Progression und eine Festigung des fremdsprachlichen Wortschatzes möglich. Auch durch die Beschäftigung mit authentischen fremdsprachigen Materialien vermittelt der fremdsprachig erteilte Sachfachunterricht eine vertiefte interkulturelle Kompetenz (Perspektivität).

(…)

Das Lernen der Fremdsprache ist den fachlichen Aspekten des Fachunterrichts nachgeordnet. Um die Durchlässigkeit zwischen fremdsprachig und muttersprachlich erteiltem Sachfachunterricht zu gewährleisten, ist darauf zu achten, dass die Fachterminologie sowohl in der Zielsprache als auch in der Muttersprache gelernt wird.

Für die Leistungsbewertung im bilingualen Sachfachunterricht sind die fachlichen Leistungen entscheidend.“