Skip to content Skip to navigation

Die 11G2 im Video Chat mit Bosnien

Fragen zu einem Thema? Warum nicht einfach einen Experten per Video Chat live in den Unterricht zuschalten und direkt interviewen? Das klingt natürlich interessant  - dachten sich gleichermaßen spontan Frau Krause und Frau Grabowski, als über die Landesschulbehörde das Angebot kam, als Pilotschule in der Aufbau- und Erprobungsphase von digitalen Lernplattformen des Bildungsnetzwerks Learn2change mitzuwirken. „learn2change“ ist ein 2015 ins Leben gerufenes globales Bildungsnetzwerk und arbeitet gemeinnützig mit zahlreichen Schulen, Organisationen und Institutionen in Europa, Afrika, Asien und Südamerika zusammen. Ihre Vision ist es, Kommunikationsforen zu schaffen, um den direkten Austausch zwischen Lernenden und Experten zu   Themen weltweit zu ermöglichen und zu fördern. Siehe: https://learn2change-network.org/

Heute, am Donnerstag (17.5.) war es nach mehrwöchiger Vorbereitung für uns soweit. Frau Laustroer, eine Mitarbeiterin des Netzwerks ist extra aus Bremen angereist, um den Chat mit uns durchzuführen und zu moderieren. Sie hatte vorab unseren Chatpartner zum Thema „Die Situation von Jugendlichen in Osteuropa“  Aleksandar, einen Mitarbeiter des Instituts für Jugend und Gemeinschaft „perpetuum mobile“ in  Banja Luka, Bosnien für uns ausgewählt und den Kontakt hergestellt. So konnten wir über eine Stunde lang mit ihm chatten. Im Englischunterricht hatten die Schüler und Schülerinnen der 11G2 zahlreiche Fragen zum Thema  vorbereitet: Besonders interessierten die Schüler und Schülerinnen die Bereichedemographic changes, ethnic diversity, job and career chances, school and University, emigration, gender equality, Bosnia`s EU application undenvironmental issues. Natürlich durften auch Fragen zu aktuellen Musiktrends, Idolen sowie Fußball und Weltmeisterschaft nicht fehlen. Aleksandar wusste zu allem viel zu berichten, und die Aufmerksamkeit der Schüler und Schülerinnen war groß. Auf besonderes Interesse stießen seine Erzählungen vom Balkan Krieg der 1990er Jahre, den er als Kind miterlebte und unter deren Folgen das Land bis heute leidet. Obwohl er einige Bekannte in Deutschland hat und auch schon selbst mehrfach in Deutschland war, hatte Aleksandar auch viele Fragen an die Schüler aus Wolfsburg.

Ein riesiger Dank geht an das Technik-Team Frau Grill, Herrn Fischer und natürlich Herrn Wulf, ohne die die technische Umsetzung des Live-Chats nicht möglich gewesen wäre! Zahlreiche Modifikationen und mehr oder weniger erfolgreiche Versuche waren notwendig, um alles vorab richtig einzustellen. Ganz zuverlässig war die Übertragung dennoch nicht: Bild und Ton über eine so lange Zeit aufrechtzuerhalten, klappte nur bedingt. Zwischenzeitlich mussten wir das Bild abschalten, um eine vernünftige Tonqualität hinzubekommen!

Grundsätzlich ist der Probelauf aber erfolgreich gewesen! Inhaltlicher und sprachlicher Erkenntnisgewinn einerseits; Schaffung technischer Voraussetzungen andererseits. Denn die nächste Video-Konferenz ist schon geplant:  im Juni wird Frau Krause mit ihrem Spanischkurs mit Chile chatten. Und wer weiß, vielleicht schon im nächsten Schuljahr eine Live-Schaltung nach Spanien, nach Holland oder nach Prag!